Logo Landschaftsverband Rheinland - zur Startseite

Museumspädagogik / Workshops

Museumspädagogische Angebote

Anschaulich präsentieren die St. Antony-Hütte und das Museum Eisenheim
die Anfänge der Industriealisierung und das Leben in einer der ersten Arbeiterkolonien
an Rhein und Ruhr.


Angebote für Schulen und Freizeitgruppen in der St. Antony-Hütte

Teilnehmer: max. 15 Personen, größere Gruppen werden geteilt


St. Antony-Hütte – Wiege der Ruhrindustrie

In der St. Antony-Hütte begann das Herz des Ruhrgebiets zu schlagen. Die Führung erläutert Kindern und Jugendlichen, wie sich in einem Wirtschaftskrimi aus diesen zaghaften Anfängen ein Weltkonzern entwickelte. Im industriearchäologischen Park ist zu sehen, wie das Eisenwerk einst aussah und funktionierte. Von den schwierigen Anfängen der Eisenverhüttung im Ruhrgebiet in der Zeit der Frühindustrialisierung bis zum Oberhausener Weltkonzern Gutehoffnungshütte führt der Weg durch die Geschichte.

10–19 Jahre / 5.–13. Klasse, max. 15 Teilnehmer
Dauer: ca. 1 Stunde | 45 € pro Gruppe

Wasser und Industrie

Wasser spielte in der Frühzeit der Industrialisierung eine wichtige Rolle – auch an der St. Antony-Hütte, die das Wasser zum Betrieb des Hochofens nutzte. Um das Prinzip der Nutzung der Wasserkraft zu durchschauen, bauen Kinder eine schwimmende Wassermühle und probieren sie auf dem Elpenbach aus.

6–14 Jahre / 1.–7. Klasse, max. 15 Teilnehmer
Dauer: ca. 1,5 Stunden | 50 € pro Gruppe

Auf Entdeckungstour in der St. Antony-Hütte

Mit Hilfe von Arbeitsbögen versuchen Mädchen und Jungen sich als Hüttenmeister, Arbeiter, Reisender oder als Freund des Hüttengründers und erleben so hautnah die Hochofentechnik und die Schwere der Arbeit und des Alltags an der Eisenhütte Ende des 18. Jahrhunderts.

11–19 Jahre / 6.–13. Klasse
Dauer: ca. 1,5 Stunden | 45 € pro Gruppe

nach oben


Angebote für Erwachsene in der St. Antony-Hütte

Auf St. Antony

Es klingt wie ein Kriminalfall: Schon vor 1800 ging es in Oberhausen-Osterfeld um viel Geld, Bestechung, Betrug und den Einsatz von Schusswaffen. Die spannende Geschichte der St. Antony-Hütte – der ersten Eisenhütte des Ruhrgebiets, die 1758 in Betrieb ging – erzählt diese Führung. Von den schwierigen Anfängen der Eisenverhüttung im Ruhrgebiet in der Zeit der Frühindustrialisierung führt der Weg bis zum Oberhausener Weltkonzern Gutehoffnungshütte. Im Industriearchäologischen Park erwecken filmische Animationen die freigelegten Überreste des alten Werks zu neuem Leben.

Dauer: ca. 1,5 Stunden | 50 € pro Gruppe

Radwanderroute Eisenstraße

Den Charme der Oberhausener Industriekultur können Sie auf der Radwanderroute Eisenstraße entdecken. Die abwechslungsreiche Radwanderführung leitet Sie zu bedeutenden industriellen Denkmälern der Stadt und führt vor Augen, wie eng im Ruhrgebiet die Stadtentwicklung mit der Industrialisierung verknüpft ist.

Dauer:2 Stunden | 60 € pro Gruppe

Kleiner Spaziergang rund um die St. Antony-Hütte

Der Hochofen der St. Antony-Hütte steht schon lange nicht mehr. Doch das Gedächtnis des Viertels ist langlebig. Ein Spaziergang rund um die St. Antony-Hütte geht den Spuren der industriellen Vergangenheit in der idyllischen Umgebung der St. Antony-Hütte nach. Dabei erlebt man, wie Industrie die Entwicklung eines Stadtraumes beeinflussen kann.

Dauer: ca. 1,5 Stunden | 50 € pro Gruppe zzgl. Eintritt| max. 15 Teilnehmer

Guten Tag, Herr Jacobi

Der Hüttendirektor Gottlob Jacobi kehrt bei dieser Kostümführung nach über 200 Jahren in die St. Antony-Hütte zurück und erzählt spannende Geschichten rund um das erste Hüttenwerk des Ruhrgebiets aus seinem Blickwinkel. Dabei geht es unter Anderem um Betrug, Gewalt, Machtpolitik und nicht zuletzt die heikle Rolle der Kirche.

Dauer: ca. 1,5 Stunden | 75 € pro Gruppe zzgl. Eintritt | max. 15 Teilnehmer

nach oben


Angebote für Schulen und Freizeitgruppen im Museum Eisenheim

Im Zeitraum von Ostern bis 30. Oktober

Gruppenführungen ganzjährig nach Voranmeldung an allen Wochentagen

nach oben


Für tüchtige Arbeiter und Meister der rechten Art

Ein Rundgang durch das Museum und die Siedlung Eisenheim erläutert Wohn- und Lebensverhältnisse in der ältesten Arbeitersiedlung des Ruhrgebiets.

11–19 Jahre / 6.–13. Klasse, max. 15 Teilnehmer
Dauer: ca. 1,5 Stunden | 45 € pro Gruppe

Kreuz und quer durch Eisenheim

Nach einer Einführung im Unterricht erkunden Schülerinnen und Schüler selbstständig mit Hilfe von Arbeitsbögen, wie man früher in der Siedlung Eisenheim lebte und arbeitete.

12–16 Jahre / 7.–10. Klasse | Dauer: ca. 2 Stunden | 45 € pro Gruppe

nach oben


Angebote für Erwachsene im Museum Eisenheim

Leben in der Arbeiterkolonie

Ein Rundgang durch das Museum Eisenheim erläutert Wohn- und Lebensverhältnisse in der ältesten Arbeitersiedlung des Ruhrgebiets. Auch die betriebliche Sozialpolitik der Gutehoffnungshütte als Gründerin und ehemaliger Eigentümerin der Siedlung wird thematisiert. Neben dem Besuch des Museums und der Museumswohnung steht auch ein Rundgang durch die Siedlung auf dem Programm.

Dauer: ca. 1,5 Stunden | 50 € pro Gruppe zzgl. Eintritt

nach oben


Ihre Fragen und Ihren Buchungswunsch

nimmt kulturinfo rheinland unter Tel +49 (0) 2234 9921–555, per Fax +49 (0) 2234 9921–300
oder per Email info@kulturinfo-rheinland.de gerne entgegen.

Sie erreichen uns
Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr
Wochenende und Feiertage 10 bis 15 Uhr