Logo Landschaftsverband Rheinland - zur Startseite

Museumspädagogik / Workshops

Museumspädagogische Angebote

Ob Themen- und Mitmachführungen, Projektunterricht oder szenische Spiele: Das LVR-Industriemuseum Zinkfabrik Altenberg in Oberhausen bietet für Schülerinnen und Schüler aller Schulformen und Altersstufen – auch für das Vorschulalter – differenzierte museumspädagogische Angebote.


Angebote für Schulen und Freizeitgruppen

Dauer: ca. 1 Stunde
Teilnehmer: max. 15 Personen, größere Gruppen werden geteilt


Schwerindustrie – leicht gemacht

Wie war das früher im Ruhrgebiet, als noch Qualm und Ruß der schweren Industrie in der Luft hingen? Das finden Kinder durch Spiele und Maschinenvorführungen heraus. Die Entstehung und Bedeutung der Eisen- und Stahlindustrie im Ruhrgebiet werden anhand ausgewählter Objekte der Ausstellung kindgerecht erläutert.

6 – 11 Jahre / 1. – 4. Klasse
Dauer ca. 1,5 Stunden
45 € pro Gruppe

Opas schwere Arbeit

Wie schwer war Opas Arbeit? Was sind Eisen und Stahl? Was ist ein Museum? In einer kindgerechten Führung mit zahlreichen spielerischen Aktionen können die Jüngsten an Gegenständen des Alltags und der Arbeit die Schwerindustrie in Bewegung setzen. Eine Prüfmaschine hat genug Kraft, Eisen knallend zu zerreißen. Und der surrende Motor der Transmissionsanlage treibt riesige Maschinen an. Schon die Kleinsten können die Schwerindustrie erleben, unterstützt von einem Museumskoffer, Versuchen, Vorführungen und einem Schmiedespiel.

4 – 7 Jahre / Kindergarten und Vorschule
Dauer ca. 1,5 Stunden
45 € pro Gruppe

Führungen durch die Zinkfabrik für Klassen weiterführender Schulen

Die Basisführung „Vom ersten Eisen zum Strukturwandel" gibt Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I und II einen Einblick in 200 Jahre Ruhrgebietsgeschichte am Beispiel der Eisen- und Stahlindustrie. Sie verknüpft Technik- und Wirtschaftsgeschichte mit sozial- und politikhistorischen Themen von den ersten Erzfunden an der Ruhr bis zum Strukturwandel der Gegenwart.

Nach Wunsch können folgende thematische Schwerpunkte gesetzt werden:

  • Das stählerne Zeitalter: Industrialisierung im Ruhrgebiet
  • Forschen, prüfen, entwickeln: Die Werkstoffe Eisen und Stahl mit vielen Vorführungen zum Werkstoff Eisen
  • Bleisaum, Nachtschicht, Stress: Arbeitsbedingungen und Arbeitsbelastungen zum historischen Wandel der Arbeitsbedingungen der Industrie
  • Von Kanonen und Zwangsarbeit:
    Schwerindustrie und Politik zur Verflechtung von Industrie und Politik
  • Männersache? Frauen und Männer in der Arbeitswelt der Schwerindustrie
  • Gekommen und geblieben – Migration im Ruhrgebiet zur Geschichte und Bedeutung der Einwanderung im Ruhrgebiet
  • Krieg, Kanonen, Kapital: Alltag, Politik und Wirtschaft um 1914
10 – 19 Jahre / 5. – 13. Klasse
Dauer ca. 1,5 Stunden
45 € pro Gruppe

Auch als fremdsprachige Führung (Englisch, Französisch, Niederländisch) buchbar (55 €)

Industriegeschichte entdecken

Mädchen und Jungen entdecken nach einer kurzen Einführung selbstständig die Ausstellung „Schwerindustrie" mit Hilfe von Arbeitsblättern, angepasst an verschiedene Altersstufen.

11 – 19 Jahre / 6. – 13. Klasse
Dauer ca. 1,5 Stunden
45 € pro Gruppe


Angebote für Erwachsene

Vom ersten Eisen zum Strukturwandel

Der Rundgang durch die Zinkfabrik Altenberg gibt einen Einblick in 200 Jahre der Eisen- und Stahlindustrie des Ruhrgebiets. Sie verknüpft Aspekte der Technik- und Wirtschaftsgeschichte mit sozial- und politikhistorischen Themen von den ersten Erzfunden an der Ruhr bis zum Strukturwandel der Gegenwart. Vorführungen lassen historische Maschinen lebendig werden.

Die Führung kann auch mit verschiedenen Themenschwerpunkten wie dem Zusammenhang von Schwerindustrie und Politik, Migration oder Geschlechterbeziehungen durchgeführt werden.

Dauer ca. 1,5 Stunden
50 € pro Gruppe

Radwanderroute Eisenstraße

Den Charme der Oberhausener Industriekultur können Sie auf der Radwanderroute Eisenstraße im Rahmen dieser Radwanderführung entdecken. Die abwechslungsreiche Tour führt sie zu bedeutenden industriellen Denkmälern der Stadt und führt vor Augen, wie eng im Ruhrgebiet die Stadtentwicklung mit der Industrialisierung verknüpft ist.

Dauer 2 Stunden
70 € pro Gruppe

Industriehistorische Spaziergänge

Bei diesen Spaziergängen folgen Sie den Spuren von Oberhausens industrieller Vergangenheit und erleben die spannende Geschichte der Stadt hautnah.

Spaziergang durch Sterkrade

Die GHH existiert nicht mehr, aber ihre Spuren sind noch an vielen Orten erkennbar. Der Spaziergang führt zu historischen und industriehistorischen Sterkrader Orten und erzählt deren Geschichte.

Oberhausen in den 1920er Jahren

Oberhausen hat sich immer wieder strukturellen Veränderungen stellen müssen, gerade auch nach dem Ersten Weltkrieg. Der Stadtrundgang verdeutlicht die Leistung der damaligen Stadtplaner und die historischen Ursprünge.


Dauer ca. 2 Stunden
70 € pro Gruppe


nach oben


Menschen mit Behinderung

nach oben


Ihre Fragen und Ihren Buchungswunsch

nimmt kulturinfo rheinland unter Tel +49 (0) 2234 9921–555, per Fax +49 (0) 2234 9921–300
oder per Email info@kulturinfo-rheinland.de gerne entgegen.

Sie erreichen uns
Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr
Wochenende und Feiertage 10 bis 15 Uhr